Die Krux mit der Verve!

 

Tja, WER kennt sie nicht, die „guten Vorsätze“?
„... und morgen, jo morgen faung i - a neiches Leben an, …“


Jeder 1. Jänner bietet sich ja ideal -weil  eh („i sauf/friss nix mehr“) verkatert und lange im Bett- für homoeigene Umstrukturierungen an!
Viele Pläne wurden verworfen, wegen Schwächelns, Teufelchen auf der Schulter, Sinnfrage, Unlust, ...; nur manchmal blieb ich standhaft.

 

„Selbstdisziplinvollzüge“:  

 

1992 … ein Jahr vegetarisch ernährt.
1993 … vegan versucht, auf vegetarisch umgestellt.
1999 … ein Jahr auf Speiseeis verzichtet.
------------------------------------------------------------------------------------

2006 … 15kg verlieren und Gewicht (135kg) halten.
2007 … weitere 15kg (auf 120kg) dauerhaft abarbeiten.
2008 … unter 110kg kommen und bleiben.
2009 … endlich UHU werden (2. Geburtstag 29.11.2009; 99,2kg)!
2010 … Großglocknerkönigsetappe per pedes.
2011 … regelmäßig -und einen Marathon (es wurden 3)- laufen.
2012 … einen 100km Lauf absolvieren.
2013 … ein Jahr auf Schokolade in jedweder Form verzichten.
2014 … ein Jahr keine Shisha rauchen.
2015 … keinen Alkohol konsumieren.

2016  ... täglich (min./max. 3,5/100km) laufen = Streakrun.

 

Die Jahre des Scheiterns bzw. mich gehen lassen sind manifest in meinem Gedächtnis.

Am emotionalsten war der heißersehnte UHU Tag. UHU bleiben ist meine schwerste Challenge!

Einige „Selbstversuch Hirngespinste“ wären ein Streak-Runner-Jahr, ein Jahr wo ausschließlich Wasser getrunken wird, … und der tägliche Dienstweg mit1BS (Beinstärke).

Ob das Vorhaben der Körpergewichtshalbierung (150/75) ohne Chirurgie oder etwaige Ausnahmezustände realisierbar wird, solange das Fleisch unwillig ist und der Geist so schwach?

Umfallerbeispiel 11/XV:

So schön entwickelte sich meine alljährliche Fastenzeit. Nach 10 zähen Tagen war der Hunger gegessen, der Kreislauf stabilisiert und die Energie sprühte Funken. Mittels Fastendrinks und Obstnektar hielt ich meinen Darm bei Laune und hin und wieder verstoffwechselte er etwas. Kilos schwanden langsam aber doch. Alles im Grünen!
Am 20sten Tag, nach einem 12,5km Joggerl, ereilten mich mir -darbender Weise- körperuntypische Prozesse. Permanente Unruhe, Gliederschmerzen, Gleichgewichtsstörungen; 2 Tage kam ich nimma in die Spur. Lockere Cross- und Hometrainer Einheiten zerstörten mich komplett!!?? Nach jedem Aufstehen wurde mir schwarz vor Augen. Gestern um 23:00 Uhr verlor ich …, ja was bloß? Kontenance, Orientierung, …? Der Hunger machte mich fast verrückt. Meine Empfindungswelt hob mich in ein fremdartiges Level. In dieses Sphäre befahl mir irgendetwas: „Du musst schwächeln wollen!“ NEIN, ich gehe einfach schlafen, doch ich weiß, dass es an keinem Morgen besser werden wird. Woher? Da ist sie, die Wand mit dem riesengroßen Fragezeichen. Der Kopf kann unterjocht werden, noch 8 Tage leiden! Kein Thema! Eh schon x-mal gemacht. "Wir schaffen DAS!"
10 Bella Cola Stix, 2 Scheiben Rauchkäse, eine Bonboniere Reihe; kein Selbsthass, keine Befriedigung, Null Gefühlsregung, … Abstellgleis, Tunnel, … ich breche innerlich ab, habe keinerlei Erklärung, bin mir selbst abstrakt, kann keine klaren Gedanken fassen, kein Strohhalm, nur mentale Leere!
Mit 94kg -knapp 9 in 22 Tagen verloren- … zumindest UHU. Verzweiflung ob der fetten Verdammnis in und mit mir? Fehlanzeige! Stolz ist mir fremd, nun habe ich mir scheinbar auch Zufriedenheit und Ehrgeiz geraubt? Ich glaube nicht, dass meine Leidensfähigkeit enden wollend ist, doch diesmal wollte mein Innerstes ein Ende. Der schwachmatische Hirnsektor schickte scheint`s autonom Befehlsimpulse gen Peripherie! Was auch immer, diese Erfahrung ist neu, grenzwertig und verzichtbar. Vielleicht der Alkoholmangel? Noch nie bin ich so spät (mitten im Flow) umgefallen. Jetzt könnte mir wohl nur mehr ein Psychoanalytiker helfen. Am besten Jener der einem Depressivem stets rät: „Tun sie sich nichts an ...“; … bis er fällt.
 
……..IIIIII……IIIII……..Andy…..IIIII…….?????.......IIIII…….!!!!!.......

Als Mitglied unseres

starte ich heuer bei folgenden Events:

23.12.2018

Pilsen Weihnachtsmarathon

 

03.11.2018

WRU Dreiviertel Gschicht

(982min./88km)

 

21.10.2018

Benefizlauf der F. d. L.

(58min./10km)

 

14.10.2018

LCC Herbstmarathon

(303min.)

30.09.2018

Rauchwart Marathon

(340min.)

 

15.09.2018

6h Lauf Steyr

(360min./42,158km)

 

09.09.2018

10. Rote Nasenlauf

(346min./44km)

 

25.08.2018

6h Lauf Pleissing

(357min./42,78km)

 

20.07.2018

48h Lauf Kladno

(1560min./113km)

 

05.07.2018

Bad Blumau Marathon

(358min.)

 

29.06.2018

24h Lauf Irdning

(1440min./102km)

 

10.06.2018

50km Wien

(423min./50km)

 

03.05.2018

EMU 6d Race

(8640min./347,558km)

 

28.04.2018

12h Lauf Langenzersdorf

(720min./73,134km)

 

08.04.2018

Wiener Halbmarathon

(127min./21,1km)

 

02.04.2018

Oberwarter Osterlauf

(6,5km/36min.)

 

17.03.2018

6h Lauf Lassee

(359min./51,3km)

 

04.03.2018

4h Lauf Marchtrenk

(130min./20,5km)

04.02.2018

Bad Füssing Thermenmarathon

(283min.)

20.01.2018

Taunus Ultratrail

(617min./51km/1600hm)